metasonix, 2006

Lukas Beno - Kritiken

Kritiken 2007
Anzeiger von Saanen - Februar 2007 | www.gstaadonline.ch
Auf höchsten musikalischen Gipfeln spielte dann die Camerata Bern mit dem hervorragenden Bernd Glemser am Flügel und dem glanzvollen Trompeter Lukas Beno das Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester in c-Moll op. 35, eigentlich als 1. Klavierkonzert ein sinfonisches Frühwerk des 1906 in St. Petersburg geborenen Dimitrij Schostakowitsch, der erst später die volle Anerkennung als Sinfoniker fand und heute zum «Klassiker der Moderne» gezählt werden darf. Grossartig gestalteten alle mit faszinierendem Spiel den musikalischen Humor, tiefe heftigste Gefühlserregungen vom einleitenden Aufschrei bis zum schön empfundenen Ausdruck der «russischen Tristesse» in den dumpfen Streicherklängen des packenden Werkes. Wieder erstaunte die phänomenale Virtuosität der Solisten, die neben Anklängen an klassische Vorbilder auch moderne, rhythmisch betonte jazzige Elemente mit dem musikalischen Gewebe der Streicher verwoben. Mit fesselnder Steigerung im Sinne einer Stretta wurden einmalige Klangfarben und tonale Gipfel erklommen – phantastische Klangfolgen in spassigen Ton-Collagen des aufkeimenden sinfonischen Meisters, die zum Abschluss der gelungenen Musikwoche nachhaltige Höhepunkte schenkten. Beim riesigen Applaus entluden sich Spannung und Dankesäusserungen für das tolle Musikerlebnis der erfolgreichen Woche. Wer wäre da nicht gespannt auf die nächstjährigen Sommets Musicaux de Gstaad vom 1. bis 9. Februar 2008? Dr. Rolf P. Steiger